Aktuelles

 

 

                         

 

 

Chronik der Sektion „Prävention und Rehabilitation“   - Sektion -12 

 

Prävention und Rehabilitation  sind neben der Kuration und Promotion die tragenden Säulen der Medizin.

Die Umsetzung findet in Deutschland ihren Ausdruck in der Sozialgesetzgebung (SGB IX) sowie der

Gliederung des Gesundheitssystems. Behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen erhalten

Leistungen nach dem SGB IX und den für die Rehabilitation  geltenden Vorschriften, um ihre Selbstbestimmung

und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu fördern, Benachteiligungen zu vermeiden

oder ihnen entgegenzuwirken.

 

Diesem Auftrag ist die Sektion 12 in Forschung und Lehre  verpflichtet. Zur Darstellung  kommt dies in den

vielfältigen Aktivitäten,  die im Folgenden chronologisch aufgezählt werden. Die Bedeutung der Prävention

und Rehabilitation ist über lange Zeit nicht adäquat eingeschätzt worden. Steigende Mitgliederzahlen in der

Sektion, insbesondere auch die Einbeziehung medizinischer Assistenzberufe, weisen auf einen Wandel hin.

Nicht zuletzt ist dies der Arbeit der Sektionsvorsitzenden und deren Stellvertretern zu danken, die sich über

die Jahre mit großem Einsatz für die Sache engagiert haben.

 

 

 

 

Sprecher

Zahl der Mitglieder  (mit und ohne Wahlrecht)                                     

Besondere wissenschaftliche Aktivitäten  / Symposien/ Fortbildungsveranstaltungen

Veröffentlichungen im Namen der Sektion,

(Mitarbeit an) Leitlinien

 

1994

 

74

 

 

1995

Prof. Dr. W. Petro, Bad Reichenhall

Prof. Dr.J. Fischer, Norderney

 

 

 

1996

Prof. Dr. W. Petro, Bad Reichenhall

Prof. Dr. J. Fischer, Norderney

120

 

Bergmann KC, Fischer J, Schmitz M, Petermann F, Petro W. (Statement der Sektion Pneumologische Prävention und Rehabilitation). Die stationäre pneumologische Rehabilitation für Erwachsene: Zielsetzung - diagnostische und therapeutische Standards - Forschungsbedarf. Pneumologie 1997:51:523 –532.

1997

Prof. Dr. . Petro, Bad Reichenhall

Prof. Dr. J. Fischer, Norderney

136

 

 

1998

Prof. Dr. W. Petro, Bad Reichenhall

Prof. Dr. J. Fischer, Norderney

 

Schultz K, Petro W (Hrsg): Pneumologische Umweltmedizin. Berlin:Springer,1998

 

1999

Prof. Dr. W. Petro, Bad Reichenhall

Prof. J. Fischer, Norderney

 

 

 

2000

Dr. M. Schmitz, Davos,

Prof. Dr. W. Petro, Bad Reichenhall

 

W. Petro (Hrsg): Pneumologische Prävention und Rehabilitation, 2. Auflage, Berlin: Springer, 2000

ÄZQ Clearingbericht Asthma bronchiale.

2001

 

Dr. M. Schmitz, Davos,

Prof. Dr. W. Petro, Bad Reichenhall

 

 

 

2002

 

Dr. K. Schultz, Pfronten    

Dr. M. Barczok, Ulm

 

 

 

2003

 

Dr. K. Schultz, Pfronten    

PD. Dr. S. Lang, Bad Reichenhall

 

Sonderheft Atemwegs- und Lungenkrankheiten: Pneumologische Rehabilitation: Welche Therapiekomponenten sind evidenzbasiert?

Jahrgang 30, No. 9/2004(September 2004)

K. Schultz und K. Kenn  Editorial 

C. Müller Trainingstherapie in der pneumologischen Rehabilitation - was ist gesichert - wo besteht Forschungsbedarf?

J. Steier   Physiotherapie bei Atemwegs- und Lungenerkrankungen

P. Haidl   Was ist gesichert in der Therapie mit Verneblern?

U. Müller und J. Bargon  Ernährungstherapie bei COPD

Y. Dhein  Welche Therapiekomponenten sind evidenzbasiert? Patientenschulung – was ist evidenzbasiert?

M. Schwiersch  Psychologischer Support in der pneumologischen Rehabilitation – was ist gesichert?

K. Kenn  Trainingstherapie trotz Indikation zur nicht-invasiven Beatmung

 

3. Reichenhaller Reha-Workshop des der Sektion Prävention und Rehabilitation der DGP und des VDR im Rahmen des Bad Reichenhaller Kolloquiums

„Diseasemanagement-Programme Asthma/COPD

„Start in die Kochrezept-Medizin oder Beginn  eines  evidenzbasierten sektorenübergreifenden Langzeitmanagements chronisch obstruktiver Atemwegserkrankungen?“

 

2003 – 2005 Mitarbeit NVLL Asthma,

 

 

2004

 

Dr. K. Schultz, Pfronten    

PD. Dr. S. Lang, Bad Reichenhall

 

4. Reichenhaller Reha-Workshop der Sektion Prävention und Rehabilitation der DGP und des VDR im Rahmen des Bad Reichenhaller Kolloquiums

„Neue Aufgaben der pneumologische Rehabilitation

beim Langzeitmanagement der COPD“

 

2005

 

Dr. K. Schultz, Pfronten    

PD. Dr. S. Lang, Bad Reichenhall

 

5. Bad Reichenhaller Workshop der Sektion Prävention und Rehabilitation der DGP

und des Pneumologischen Netzwerkes Südbayern

im Rahmen des Bad Reichenhaller Kolloquiums

„Integrierte Versorgung bei COPD: Fata Morgana oder Weg der Zukunft?“

2005 - 2007Mitarbeit NVLL COPD

 

 

2006

 

Dr. K. Schultz, Pfronten    

PD. Dr. S. Lang, Bad Lippspringe

 

6. Bad Reichenhaller Workshop der Sektion Prävention und Rehabilitation der DGP

in Zusammenarbeit mit der AG Lungensport in Deutschland e.V.  und der AG Atemtherapie des Zentralverbandes für Physiotherapie (ZVK)e.V.

im Rahmen des Bad Reichenhaller Kolloquiums

„Pneumologische Rehabilitation bei COPD – Ganz praktisch !“

 

Leitlinienkonferenz Rehabilitation bei COPD (Federführung J. Fischer)

 

Initiierung der Serie „Pneumologische Rehabilitation“

Multizentrische AHB-Studie der Sektion: Schultz K, Bergmann KC, Kenn K, Heitmann RH, Fischer R, Lang S.: Effektivität der pneumologischen Anschluss-Rehabilitation (AHB): Ergebnisse einer multizentrischen prospektiven Beobachtungsstudie.

Dtsch Med Wochenschr 2006;131;1793-8.

 

Mitarbeit COPD-LL Atemwegsliga

 

2007

 

Prof. Dr. S. Lang, Bad Lippspringe

Dr. W. Scherer, Utersum

170

7. Bad Reichenhaller Workshop der Sektion Prävention und Rehabilitation der DGP

in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Pneumologen in Bayern

im Rahmen des Bad Reichenhaller Kolloquiums

„Pneumologische Rehabilitation – Update 2007“

Fischer J, Schnabel M, Sitter H. Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit COPD. Pneumologie 2007; 61; 233-248

 

Mitarbeit S3-LL der DGP: Tabakentwöhnung bei COPD

 

Mitarbeit an der BAR-Rahmenempfehlungen zur ambulanten pneumologischen Rehabilitation

 

Serie Pneumologische Reha in der Pneumologie:

- Schultz K, Lang SM: Editorial zur Serie Pneumologische Rehabilitation. Pneumologie 2007;61: 148-149

- Petro W, Buhr-Schinner H, Taube K, Schultz K. Rehabilitation bei COPD. Pneumologie 2007;61: 384-393

- Menz G, Kronenberger H, Lecheler J, Schultz K. Rehabilitation bei Asthma bronchiale. Pneumologie 2007; 61: 710-718

 

 

2008

 

Dr. K. Taube, Hamburg

Prof. Dr. J.  Fischer, Norderney

180

8. Bad Reichenhaller Workshop der Sektion Prävention und Rehabilitation der DGP im Rahmen des Bad Reichenhaller Kolloquiums

„Pneumologische Rehabilitation - Perspektiven 2008“

Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung

Arbeitskreises für Rehabilitation der ÖGP

der Sektion Prävention und Rehabilitation der DGP und der Arbeitsgruppe für pulmonale Rehabilitation und Patientenschulung der SGP: Patientenschulung bei COPD

Universitätsklinikum Salzburg

 

- von Leupoldt A, Hahn E, Taube K, Schubert-Heukeshoven S, Magnussen H, Dahme B. Effects of

3-week Outpatient Pulmonary Rehabilitation on Exercise Capacity, Dyspnea and Quality of Life in COPD.

Lung2008; DOI 10.1007/s00408-008-9089-3

2004 – 2008 regelmäßige Durchführungen von DMP -Kursen Asthma und COPD in Bad Reichenhall und Pfronten

( Akkreditierung durch KV Bayern) unter Schirmherrschaft der Sektion                      

 

 

 

 

                         

                          Veröffentlichungen:

                         

*                      Systematische Einbeziehung nichtmedikamentöser Therapieverfahren

Aus: klinikarzt 2003; 32 (12)  (mit freundlicher Genehmigung des Verlages)

 

*                      Rehabilitation als Bestandteil des Langzeitmanagements bei Asthma bronchiale

 

*                      Rehabilitation bei COPD

 

 

 

                          Verschiedenes:

                         

Dateien zum Download:

 

*                      Checkliste AHB-Verordnung:

als PDF-Datei (143 KB): Checkliste AHB-Verordnung.pdf    

oder als Word-Datei (24 KB): Checkliste AHB-Verordnung.doc

 

*                      Handout: Der pneumologische Reha-Antrag (PDF-Datei 538 kB)